© Theresa Rauter

 

 

more than naked 

 

Warum zieht man sich auf der Bühne noch aus?

Was hat ein nackter Körper zu sagen?

Was haben 20 nackte Körper zu sagen?

(Immer) Noch zu sagen?

Wieder zu sagen?

Mehr zu sagen?

 

In more than naked lassen 20 nackte TänzerInnen ihr Fleisch wackeln, schnalzen und schwabbeln. Ihre Körper klatschen aufeinander, schwitzen und krachen von Dancefloorhits bis zu barocken Klängen. 20 Menschen auf der Bühne sind mehr als eine Gruppe – sie sind eine Gesellschaft. Und diese Gesellschaft bringt sich in Bewegung. Doris Uhlich steht dabei als DJ auf der Bühne ganz unter dem Motto: Let´s party our body! Dabei schafft es more than naked Nacktheit frei von Ideologien und Provokation auf die Bühne zu bringen. Weder ist man peinlich berührt, noch fühlt man sich als Voyeur. Der Körper wird nicht zum Fetisch, zum Objekt degradiert und Fleischlichkeit nicht metaphorisch oder poetisch ideologisiert, sondern materiell aufgefasst und der Körper dabei mit seiner ganzen Masse und Wucht, aber auch seiner Fragilität gezeigt.


Schon in mehr als genug hat Doris Uhlich „ihr Fleisch“ zum Schwingen gebracht und daraus eine Fetttanztechnik entwickelt. more than naked ist die konsequente Fortsetzung dieser Beschäftigung mit Körperdiskursen und zersprengt ungemein subversiv gängige Vorstellungen vom Körper, von Tanz und Nacktheit.

 

„Gewissermaßen erhält hier die Bühnennacktheit die Unschuld zurück, die sie nie hatte.“

Martin Thomas Pesl/nachtkritik

 

„Was diese Körper tun, hat mehr von einem Spiel mit unverkrampftem Nacktsein als von einer klammen Provokation. Das hat Witz, lässt diskursive Unebenheiten zu und gibt das Gefühl, dass kulturelle Regulative nicht für die Ewigkeit festgeschrieben sind.“ Helmut Ploebst/Der Standard

 

„Mein Fleisch hat Spaß.“ Tänzer des Projekts

 

„Wir lagern die Welt ein, in unserm Denken und in unserem Körper, in unserem Fleisch. Wenn man das Fleisch in Bewegung bringt, bringt man auch die Einlagerungen in Bewegung, dann bewegt man die Gegenwart.“ Doris Uhlich

 

Die TänzerInnen des Projekts waren TeilnehmerInnen des gleichnamigen Workshops more than naked, den Doris Uhlich 2012 bei ImPulsTanz leitete.


Choreografie Doris Uhlich


Künstlerische Beratung Yoshie Maruoka

Dramaturgische Zusammenarbeit Christine Standfest

 

Mit Zinzi Buchanan, Neil Callaghan, Paige Culley, Mihaela Alexandra Dancs, Andreea Maria David, Lucia Di Pietro, Stefanie Eisl, Aleksandar Georgiev, Tova Gerge, Katharina Hölzl, Ofelia Jarl Otega, Costas Kekis, Petros Konnaris, Lilach Livne, Milan Loviska, Aloun Marchal, Andrius Mulokas, Katarzyna Szugajew, Andrew Tay, Doris Uhlich & Thales Weilinger       

 

 

Licht Nadja Räikkä  Ton Gerald Pappenberger Produktion Christine Sbaschnigg & Theresa Rauter Koproduktion ImPulsTanz / Vienna International Dance Festival & insert (Theaterverein)

 

insert (Theaterverein) wird von der Kulturabteilung der Stadt Wien und dem bmu:kk gefördert.

 

Uraufführung August 2013, ImPulsTanz / Vienna International Dance Festival


Fotos

Die Bilder können unter Angabe der Fotocredits (Andrea Salzmann oder Theresa Rauter) honorarfrei abgedruckt werden.