© Andrea Salzmann

 

und

Doris Uhlich war in Wien unterwegs, um ältere Menschen zu finden, die mit ihr arbeiten wollen. Sie hat sie kennengelernt im Volksgarten, in der Strassenbahn, in der U-Bahn, in Cafehäusern, auf der Seniorenmesse.
Ausgangspunkt des Projekts, das schließlich den Titel "insert.eins/eskapade" erhielt, waren (Selbst)Berührungsgesten von Paula Wessely und Zarah Leander aus Filmen von 1933-1945. Mit den älteren Menschen wurde eine Choreografie entwickelt, die im Bellariakino in Wien und auf der Bühne im Künstlerhaus stattfand.

"und" zieht die Konsequenz aus dieser Arbeit: Keine Filmgesten werden zitiert, sondern jede Bewegung, jede Geste stammt von den Protagonisten/innen selbst.
„Ich bin heute alles. Ich bin der 26-jährige, ich bin der 60-jährige, ich bin der 86-jährige. Alles fällt im „jetzt“ zusammen.“ (Frédéric Nedoma-Ohnhäuser, 86 Jahre)

"Der Prozeß von und  begann mit Einzelproben. Ich besuchte die älteren Menschen in ihren Wohnungen oder wir trafen uns im Proberaum. In Gesprächen mit der jeweiligen Person schärfte ich meinen Blick auf ihren Körper, konzentrierte mich auf ihre Sprache. Der nächste Schritt war: Die Person geht, steht, sitzt, liegt. Ausgehend von diesen rudimentären Bewegungsmomenten entstand für jede/n Akteur/in ein persönliches Material mit spezifischen Fokus." (Doris Uhlich)

Durch den Zoom auf die Fragilität und die Robustheit der Körper, auf persönliche Gesten,  entsteht ein Untersuchungsfeld an der Schnittstelle Alltagskörper/Alltagsszenarien und Kunstkörper/Körperszenarien.

"und" ist ein Projekt, das sich ständig verändert. Menschen werden älter, Körper verändern sich, Menschen verlassen das Ensemble, andere Menschen kommen dazu, neue Themen entstehen,. "und" kennt kein Ende.

SpielerInnen bis jetzt sind bzw. waren Hans Breitschopf, Peter Fenz, Uschi Halmágyi, Christa Himmel-Schwarzmüller, Pauline Haslinger, Frédéric Nedoma-Ohnhäuser, Susanna Peterka,, Otto Schödl, Efie Sus, Ilse Urbanek, Werner Vockenhuber, Pia Voldet.

Konzept, Choreografie Doris Uhlich
Dramaturgie Andrea Salzmann

Eine Koproduktion von Doris Uhlich und imagetanz
Mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien

Uraufführung 14. und 15. 03. 2007 im Rahmen von imagetanz/dietheater künstlerhaus


Fotos

Die Bilder können unter Angabe der Fotocredits honorarfrei abgedruckt werden.

Biografien

Dkfm. Mag. Hans Breitschopf, geboren 1938 in Wien, 1947-1952 Mitglied der Wiener Sängerknaben, 1956-1961 Mitglied des Akademie-Kammerschores Wien, 1961-1975 Mitglied Musica Antiqua und Clemencic Consort Wien, 1963 Abschluss Hochschule für Welthandel mit Diplom, 1964-1993 berufstätig in Wirtschaft und Industrie-Betriebsorganisation etc., seit 1972 nebenberuflich Chorleiter und Musiker, 1993-2000 selbständig mit cd-Musikfachhandel, 2000-2005 Studium der Kunstgeschichte in Wien, Spieler in „insert.eins/eskapade“, „und“.
Peter Fenz, geboren 1938, Volksschule, Hauptschule, Lehre, 40 Jahre Angestellter, Garderobier im Theater an der Wien, „nach 7 jahren Pension entdeckte mich Frau Doris Uhlich als Komparse“, Spieler in „insert.eins/eskapade“, „und“.
Ursula Halmágyi
, geboren 1938 in Weidenau/sudetenland, 1960-1965 Ausbildung an der Akademie der bildenden Künste wien, 27 Jahre Kunsterzieherung am Bundesgymnasuim Hollabrunn, freischaffende Künstlerin, Teilnahme an Symposien, Auszeichnung durch die Biennale „grafix 2005“ in Boeclav, 2004/2005 künstlerische Leiterin der Stadtgalerie Hollabrunn, 2005 Obfrau des Vereins „grenzart“ in Hollabrunn, Mitwirkung bei „anatomie sade/wittgenstein“ (theatercombinat) 2002/2003, Spielerin in „insert.eins/eskapade“, „und“.
Pauline Haslinger, genannt „Hasi“, geboren 1929 in Texing, am Bauernhof der Großeltern aufgewachsen, landwirtschaftliche Hauswirtschaftsschule, 1953 geheiratet, tätig in der Bundesanstalt für Lebensmitteluntersuchung, seit 1989 in Pension, als sie 42 Jahre alt war ist ihr mann verstorben, 3 Kinder, 8 Enkel, 1 Urenkel, Spielerin in „insert.eins/eskapade“.
Christa Himmel-Schwarzmüller, Künstlername „Christal“, geboren 1947 in Gmünd/Waldviertel, Ausbildung zur Graphik-Designerin an der HTL Linz, in der Werbebranche tätig für 27 Jahre, eigene Ateliergalerie, Ausstellungen im In- und Ausland, Kreativprojekte mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie mit Künstlervereinigungen wie z.b. Forum Stadtpark, Entwicklung der Seminarreihe „Living Colors“, Ausbildung als Seminarleiterin in der Erwachsenenbildung, integratives Yoga und Meditation, School of energy mastery (USA), eigenes Zentrum 1997-2000, tätig als Trainerin für Meditation und Energiemeisterschaft sowie bildende Künstlerin, letztes grösseres Projekt: „Projekt Sessel-Design“, Restaurieren von alten Sesseln, wobei jeder Sessel ein völlig individuelles Aussehen bekommt (resycling art), Spielerin in „und“.
Frédéric Nedoma-Ohnhäuser, geboren 1921 in Wien als Friedrich Johann Viktor Nedoma, Handelsschule, geprüfter Bilanzbuchhalter, Datenverarbeitungskaufmann, künstlerische Ausbildung mit Abschlusszertifikat in der künstlerischen Volkshochschule Lazarettgasse, Ausstellungen: Lazarettgasse, Universität Wien, WUK, Marktgasse, Acrylbild für die publizierte Doktorarbeit „Letzter Werkelmann“ von Gerda König, Spieler in „insert.eins/eskapade“, „0033142553201“, „und“.
Susanna Peterka, geboren 1948 in Wien, Bürotätigkeit seit 1964, im Bundesdienst seit 1980, Mitwirkung bei „anatomie sade/wittgenstein“ (theatercombinat) 2002/2003 und „belagerung bartleby“ 2004 im Hau 1 (Regie:Claudia Bosse), Spielerin in „insert.eins/eskapade“, „und“.
Otto Schödl, geboren 1930, Matura, Graphische, 32 Jahre Beruf in der Industrie, Fotografie, Werbung, 50 Jahre verheiratet, jetzt Witwer, Pensionist seit 1990, Interesse an Computer und Video, filmen und filmemachen, Spieler in „insert.eins/eskapade“, „und“.
Elfriede Sus, geboren 1943, Berufschule, kaufmännische Lehre (Bürokaufmann), Buchhaltung, arbeitstätig in einem Notariat bis zur Pensionierung 2000, Mitwirkung bei „anatomie sade/wittgenstein“ (theatercombinat) 2002/2003, artist in residence-aufenthalt mit Doris Uhlich „dans in kortrijk“ 11/2005, Spielerin in „insert.eins/eskapade“, „und“.
Ilse Urbanek, geboren 1935 in Waidhofen/Thaya, Dr. phil., 3 Kinder, 5 Enkelkinder, nach Arbeit als technische Zeichnerin 28 Jahre lang AHS-Lehrerin und Schulbibliothekarin, Textautorin und Darstellerin bei „Frauen führen sich auf“ (femin. Projekt der Uni Wien), Mitwirkung bei „anatomie sade/wittgenstein“ und „die perser“ (theatercombinat) 2002/2003 und 2006, Spielerin in „insert.eins/eskapade“, „und“.
Werner Vockenhuber, geboren 1943 in Wien, Ausbildung: Beruf des Werkzeugmachers 1958-1962, HTL-Maschinenbau 1962-1966 TGM Wien/Abendschule, Realgymnasium 1968-1972 Wien/Abendschule, Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf 1974-1976, Wirtschaftsuniversität Wien/Abendschule, div. Seminare/Mitarbeiterführung, Mediator, berufliche Laufbahn: Werkzeugmacher 1962-1964, techn. Kaufmann 1964-1968, Produkt-manager 1969-1976, Verkaufsleiter/Prok. 1976-1983, Geschäftsführer – deutscher Konzern 1984-2005, seit 1.7.2005 in Pension, Klavierspielen, Hang zum Theater, Psychologie, Sport, Spieler in „insert.eins/eskapade“, „0033142553201“, „und“.
Pia Voldet, geboren in Genf, lebt in Meyrin (Schweiz), Chemie-Studium, Doktor in Chemie 1966, Forschungsarbeit im analytischen Chemieinstitut der Universität 1966-1968, Forschungsarbeit im mineralogischen Chemieinstitut der Universität – Kongresse in Europa, Veröffentlichungen 1968-2004, Studium im CPM (Conservatoire populaire de musique, section théatre) in Genf 1996-2000, Diplom Schauspieler (Dilletant) 2000, Mitwirkung bei theaterprojekten u.a. „les perses“ (Regie:Claudia Bosse) in Genf 2006, „Le lit“ von Caroline de Cornière 2007, Spielerin in „und“.